Am Freitag 7. April 2017 war es wieder soweit: Die Temperatursumme zeigte den bevorstehenden Mottenflug des Traubenwicklers an. Deshalb strömten die Tiengener Winzer in die Reben, um der Motte den Kampf anzusagen. Die Waffen: Spaghettis! So nennen die Winzer die roten, rund 25 cm langen Kunststoff-Drähtchen, die sie am ganzen Tuniberg verteilen und mit einer Schlaufe um die Biegeruten schlingen.

(Bild: Heinz Schächtele)

Was zunächst esoterisch anmutet und an biodynamisches Kuhhorn-Vergraben erinnert, hat es in sich: Die Kunststoff-Drähtchen sind mit Sexual-Lockstoffen getränkt, mit sogenannten Pheromonen, und diese machen Männchen ziemlich heiss und wild. Denn die Pheromone signalisieren den Männchen über Duft: hier ist ein Super-Weibchen, das will wilden Sex und zwar sofort. Die Männchen des Traubenwickler lieben diesen Duft und folgen ihm. Weil allerdings die Winzer diese Pheromone überall im Rebberg verteilen - genaugenommen mindestens 510 Spaghettis pro Hektar - kann das Männchen sein Weibchen nicht finden. Es fliegt verwirrt durch den Rebberg, von Duftquelle zu Duftquelle und findet seine Gespielin nicht, die er doch überall riecht. Verwirr-Methode heisst diese biologische Bekämpfungsverfahren, das auch im integrierten Pflanzenschutz inzwischen seit Jahrzenten etabliert hat.

 

Die Tiengener Winzer wenden dieses Verfahren nun schon seit 30 Jahren an - mit großem Erfolg: Die Traubenwickler-Motte, die früher Ihre Eier in die Traubenbeeren abgelegt hatte und dadurch Sauerwurmbefall und Fäulnis auslöste, wird durch das Pheromon-Verfahren jedes Jahr auf's Neue in Schach gehalten.

 

In Tiengen erfolgt die Ausbringung der Pheromon-Spaghettis in einer gemeinschaftlichen Aktion. Dabei beteiligen sich neben den rund 20 Haupt- und Nebenerwerbs-Winzern glücklicherweise auch jedes Jahr 30-40 ehrenamtliche Helfer. Auf diese Weise lässt sich die gesamte Tiengener Rebfläche von rund 100 Hektar innerhalb von 3-4 Stunden mit Pheromon-Dispensern bestücken. Das klappt ganz gut und macht in der großen Truppe jede Menge Spass. Für den Traubenwickler sind die Tiengener Winzer und ihre ehrenamtlichen Helfer echte Sex-Killer. Dass sie dem lustvollen Genuss eigentlich sehr zugewandt sind und das irdische Dasein mit seinen Gaumen- und Zungenfreuden eher genießen als bekämpfen wollen, beweisen die Tiengener spätestens beim gemeinsamen Vesper. Denn das gibt es jedes Mal - nach getaner Arbeit.

 

 

Die nachfolgenden Fotos geben einige Einblicke in die konzertierte Aktion der Pheromongemeinschaft Freiburg-Tiengen vom 7. April 2017

 

 

 

 

(Bild: Heinz Schächtele)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen